Ein Aufenthalt auf Malta ist einfach nicht komplett, wenn nicht die unglaublich reiche Kultur und die Geschichte der Inseln in vollen Zügen ausgekostet werden. Die Museen der Inseln decken eine Zeitspanne von mehr als 7000 Jahren ab - das ist eine beachtliche Leistung. Der Großteil der Museen befindet sich in Valletta und es werden Ausstellungen zu den Themen Naturgeschichte und bildende Künste angeboten. Sie finden auf den Inseln jedoch auch Museen, die sich mit ganz besonderen Spezialgebieten befassen, beispielsweise ein Spielzeugmuseum in Xaghra, Gozo.

Valletta ist ein großartiger Ort für Geschichtsliebhaber, da sich hier einige der besten Museen des Landes befinden, die alle nur wenige Gehminuten voneinander entfernt liegen.

Das Nationalmuseum der bildenden Künste
Das Museum befindet sich in der South Street und liegt nur wenige Gehminuten von Vallettas Hauptportal entfernt. Das Museum stellt mittelalterliche und zeitgenössische Kunst von einheimischen und internationalen Künstlern aus. Es werden Gemälde, Skulpturen und Silberware gezeigt. Das Gebäude selbst ist schon einen Besuch wert, denn es handelt sich um ein wunderschönes Rokokogebäude, das als Admiralty House bekannt ist und sowohl als Unterkunft für die britische Admiralität diente, als auch vorübergehend Leuten wie Winston Churchill Unterkunft bot.

Das Nationalmuseum für Archäologie
Das Museum ist in dem wunderschönen Barockgebäude „Auberge de Provence” in der Republic Street untergebracht. Es beherbergt antike Artefakte und aufschlussreiche Ausstellungsstücke, von denen einige sogar bis 5000 v. Chr. zurückreichen. Die berühmte Skulptur der „Schlafenden Dame”, wohl das bekannteste Ausstellungsstück, stellt eine ziemlich korpulente Frau dar, die auf der Seite liegt und von der einige glauben, dass sie die weibliche Gottheit repräsentiert.

Die Palace Armoury
Ein weiteres Wahrzeichen von Valletta ist die „Palace Armoury”, die Waffenkammer, die im Großmeisterpalast (Grandmaster’s Palace) untergebracht ist. Der Großmeisterpalast ist der historisch offizielle Sitz der Großmeister des Ordens von St. John.  Das opulente Gebäude dient ebenfalls als Sitz für das Parlament des Landes und als Amtssitz für den Präsidenten. Obwohl der Inhalt der Waffenkammer von Napoleons Truppen während der kurzen Besatzungszeit geplündert wurde, gilt die Ausstellung trotzdem noch als ein erstaunlicher Beleg für die Pracht und Würde der Ritter des Ordens von St. John. Die Ausstellung beinhaltet Armbrüste, Schusswaffen, Munition, Kanonen und Schwerter. Ganz besonders interessant sind auch die Ritterrüstungen mit ihren komplizierten, schmückenden Details.

Die Römische Villa
Die Villa befindet sich in Rabat vor den Toren der alten Stadt Mdina. Das Museum ist in den Ruinen des alten Stadthauses untergebracht, von dem angenommen wird, dass es einer wohlhabenden oder adligen Familie aus der Römerzeit gehörte. Der Höhepunkt jedes Besuches des Domus Romana sind die einwandfrei erhaltenen Mosaikböden - wohl mit die am besten erhaltenen Mosaike im gesamten Mittelmeerraum. Außerdem gibt es dort Schaukästen, in denen Artefakte ausgestellt sind, die bei archäologischen Grabungen an dieser Stelle gefunden wurden. Es handelt sich dabei unter anderem um Kinderspielzeuge, Haarspangen und um weitere Schmuckstücke aus der Römerzeit.

Das Nationalmuseum für Geschichte
Das Museum beschäftigt sich unter anderem mit der maltesischen Flora und Fauna und es beherbergt tausende Fossilien, Felsen und Minerale. Außerdem werden Säugetiere, Vögel, Reptilien und Fische gezeigt. Genau wie das bei den meisten Museen Maltas der Fall ist, ist auch die Architektur des maltesischen Nationalmuseums für Geschichte mindestens genauso sehenswert wie die Ausstellungen selbst, denn das Museum ist im Vilhena Palace aus dem 18. Jahrhundert untergebracht.

Weitere wichtige Museen sind das Archäologische Museum von Gozo, der Palast der Inquisitoren und das Meereskundemuseum von Malta.

1